Kunsttherapie

Die Kunsttherapie gibt dem Patienten Raum, sich mit Hilfe von bildhaften und plastischen Medien auszudrücken. Sie findet in Gruppen-  oder Einzelsettings mit unterschiedlichen Zielorientierungen statt.

Die Kunsttherapeutin vermittelt dem Patienten den Umgang mit unterschiedlichen kreativen Techniken (Aquarell-, Pastell-, Tempera- und Fingerfarben, Collage, Ton u. a. m.) und regt zur Darstellung verschiedener Themen an. In individuellen Bildbetrachtungen haben die Patienten die Möglichkeit, über ihre Gestaltungsanliegen zu sprechen.

Anliegen der Kunsttherapie ist es, das emotionale Ausdrucksvermögen und die Selbstwahrnehmung des Patienten zu erweitern und seine Kreativität zu fördern. Um das Selbstbewusstsein des Patienten zu stärken, wird die bildhafte und plastische Auseinandersetzung mit Problemen, Konflikten, Interessen und Bedürfnissen, insbesondere aber mit positiven Lebensinhalten und Perspektiven, angestrebt.

Im Rahmen der Einzelkunsttherapie können zielgerichtet Erlebnisinhalte dargestellt und Behandlungsanliegen verfolgt werden.

Die entstandenen Gestaltungen tragen zu einem komplexeren Selbstbild des Patienten bei und ermöglichen dem Behandlungspersonal ein besseres Verständnis für seine psychische Situation.

Die Kunsttherapeutin arbeitet eng mit den Behandlungsteams der jeweiligen Stationen zusammen.