2024

Nr. 03/2024 vom 23.02.2024

Tag der Ausbildung: Aus erster Hand alles rund um die Ausbildung zu Pflegefachfrau und Pflegefachmann am SKH Großschweidnitz

Am Samstag, 2. März 2024, öffnet das Sächsische Krankenhaus Großschweidnitz seine Türen und lädt alle interessierten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern und Angehörige von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr in das Sozialzentrum zum „Tag der Ausbildung“ ein.

Allen Besuchern wird die Ausbildung zu Pflegefachfrau und Pflegefachmann in unserem Fachkrankenhaus anschaulich und aus erster Hand nahegebracht. Auszubildende, Praxisbetreuerinnen und Praxisbetreuer sowie Mitarbeiterinnen der Personalabteilung stehen jederzeit für Auskünfte und Gespräche bereit. Führungen auf dem Krankenhausgelände mit Besichtigung einer Station, verschiedene Stände wie ein Parcours im Alterssimulationsanzug, ein Escape Room im Lehrkabinett, Blutdruck-, Puls- und Blutzuckermessungen, Demenztests sowie ein Wissensquiz sorgen für erste Einblicke in diesen abwechslungsreichen Beruf.

Das SKH Großschweidnitz ist ein modern ausgestattetes Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Kinder- und Jugendpsychiatrie, Forensische Psychiatrie und Neurologie. Mit über 700 Mitarbeitenden sind wir einer der größten Arbeitgeber der Region. Durch unsere Tageskliniken in Großschweidnitz, Löbau, Görlitz, Weißwasser und Hoyerswerda eröffnen wir berufliche Chancen in ganz Ostsachsen. Jedes Jahr bieten wir zum Ausbildungsbeginn September zehn Ausbildungsplätze zum Pflegefachmann (m/w/d). Zur Ausbildung gehört das Erlernen von anwendungsbereitem Wissen zur modernen Krankenpflege und den besonderen Bedürfnissen unserer Patienten in multiprofessionellen Teams, stets begleitet von unseren Ausbildungsbetreuern vor Ort. Die Ausbildungsvergütung erfolgt nach TVA-L Pflege mit vermögenswirksamen Leistungen und einer Abschlussprämie bei erfolgreich abgeschlossener Ausbildung.

Besucher nutzen bitte die Parkplätze außerhalb des Krankenhausgeländes.

Alle Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage:

https://www.skh-grossschweidnitz.de/ueber-uns/veranstaltungen/tag-der-ausbildung

___________________________________________________________

Foto der Autorin Heike Herzog: freundlich blickende, blonde Frau mit grauem Oberteil vor Steinmauer
Autorin Heike Herzog

Nr. 02/2024 vom 16.01.2024

Buchlesung von Heike Herzog am SKH Großschweidnitz:
„Denn nach einem Schlag ist nichts mehr, wie es war“

Am Mittwoch, 31. Januar 2024, begrüßt das Sächsische Krankenhaus Großschweidnitz um 16:00 Uhr die Autorin Heike Herzog aus Radebeul zu einer Lesung aus ihrem autobiografischen Buch „Denn nach einem Schlag ist nichts mehr, wie es war“. Die Öffentlichkeit wird dazu herzlich in den Konferenzraum im Verwaltungsgebäude (Haus 41) eingeladen, der Eintritt ist frei.

Im Alter von 48 Jahren erlitt Heike Herzog einen Schlaganfall, der sie anfänglich mit einer Halbseitenlähmung, dem Verlust der Sehkraft, massiven Sprachstörungen, einem gestörten Wortverständnis, Schluckbeschwerden und einer Angst- und Panikstörung zurückließ. Herzog: „Es blieb mir nichts anderes, als während meiner Reha schriftlich, also per Mail, mit meiner Familie in Kontakt zu bleiben. So entstand ein Tagebuch, dessen Inhalt nie wirklich für ein Buch bestimmt war.“ Nach dem Festhalten der Ereignisse während und nach dem Schlaganfall reifte in Heike Herzog die Idee, ihr Leben mit all seinen Höhen und Tiefen, u.a. eine Not-OP in Kindertagen und ein unerfüllter Kinderwunsch, niederzuschreiben, aber vor allem mit ihrer Geschichte Hoffnung zu schenken. „Der Inhalt des Buches wird natürlich keinesfalls nur von Trauer und Schmerz bestimmt. Vor allem seelenwärmende Momente voller Licht und Humor sind im Stande, den Leser positiv im Herzen zu berühren, Kraft und Mut weiterzugeben,“ sagt die Autorin.

Einlass zur Veranstaltung ist um 15:30 Uhr, es gilt freie Platzwahl. Besucher nutzen bitte die Parkplätze außerhalb des Krankenhausgeländes.

Alle Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage https://www.skh-grossschweidnitz.sachsen.de/ueber-uns/veranstaltungen/lesungen

Bildquelle: Heike Herzog

___________________________________________________________

Dr. med. Katrin Kersten, Chefärztin der Klinik für Neurologie
Dr. med. K. Kersten

Nr. 01/2024 vom 11.01.2024

Neue Chefärztin der Klinik für Neurologie am SKH Großschweidnitz

Seit dem 1. Oktober 2023 ist Dr. med. Katrin Kersten die neue Chefärztin der Klinik für Neurologie am Sächsischen Krankenhaus Großschweidnitz. Nach rund 25 Jahren hatte Dr. med. Holm Krumpolt die Position im letzten Jahr abgegeben.

Frau Dr. Kersten ist bereits seit 2002 in der Klinik für Neurologie am SKH Großschweidnitz tätig. Hier hat sie ihre Facharztausbildung Neurologie absolviert. Zuvor hatte sie am Klinikum Ebersbach die Facharztausbildung Anästhesie abgeschlossen. Frau Dr. Kersten verfügt über die Zusatzqualifikation „Spezielle Schmerztherapie“. Am Aufbau und der Etablierung der seit 2005 existierenden ambulanten Schmerztherapiepraxis hat sie maßgeblichen Anteil. Als eine der ersten Kliniken in Ostsachsen gibt es in der Klinik für Neurologie seit 2009 auch die stationäre multimodale Schmerztherapie.

Die Klinik für Neurologie bietet 35 Betten auf einer Station und eine hervorragende diagnostische Ausstattung. Neben der Schmerztherapie sieht Frau Dr. Kersten die Behandlung von Parkinson, Multiple Sklerose sowie Epilepsie als Schwerpunkte von Station 26. Ende 2023 wurde eine Einweiserambulanz eingerichtet, die perspektivisch zu einer allgemeinen neurologischen Ambulanz erweitert werden soll.

Frau Dr. Kersten: „Mein Ziel ist es, die am Standort historisch gewachsene Klinik für Neurologie weiter auszubauen und als festen Baustein in der Region zu erhalten. Auch wir sehen uns mit dem Fachkräftemangel konfrontiert, aber viele Mitarbeitende arbeiten schon lange zusammen und nicht zuletzt dadurch gibt es hier ein familiäres Team, auf das ich mich verlassen kann. Auch hat mich mein Arbeitgeber stets gefördert. All das gibt mir Vertrauen für die Bewältigung der kommenden Aufgaben.“